Inhalt, alphabetisch

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T V W X Y Z

Samstag, 20. Mai 2017

Willkommen

Herzlich willkommen in meiner Kräuterecke. Ihr findet hier nicht nur Informationen über Kräuter, sondern auch so nach und nach zusätzliche Informationen zu den Themen Wellness und Gesundheit (s. beispielsweise der Beitrag zum Salz).

Außerdem habe ich alle Kräuter und Chemikalien, die für den IHK-Sachkundenachweis, im Volksmund auch "Kräuterschein" genannt, aufgeführt.

Was mir ganz besonders am Herzen liegt: Gegen Mancherlei ist ein Kraut gewachsen, aber es besteht immer auch die Möglichkeit der Überempfindlichkeit / Allergie gegen ein oder mehrere Kräuter oder Gewürze. Also bei entsprechender Prädisposition: lieber vorsichtig an das Neue herantasten und für sich entdecken.

Selbst eine Desensibilisierung bei Heuschnupfen ist möglich, sollte aber immer mit einem Therapeuten - Arzt oder Heilpraktiker - abgestimmt werden. Ganz wichtig: Das Lesen dieser Seiten erspart Ihnen nicht den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker. Wenn Ihre Beschwerden also nicht nach 2 - 3 Tagen verschwunden sind oder mindestens deutlich gebessert, dann nichts wie ab zum Arzt oder Heilpraktiker.

Schwangere, Kinder und Senioren sollten generell sehr sehr vorsichtig mit eigenverantwortlicher Therapie sein: Viele Kräuter wirken einer Schwangerschaft auch entgegen, wirken Wehen-fördernd oder kontrahierend oder hemmen die Milchproduktion. Dazu gehört beispielsweise auch der bei Hals- und Rachenproblemen beliebte Salbei.

Beim Selbstsammeln müssen selbstredend die jeweiligen Naturschutz- und sonstigen Gesetze beachtet werden!

Und zuletzt noch ein wichtiger Hinweis: Dosis (sola) facit venenum [(allein) die Dosis macht das Gift)], nach Paracelsus (1493? - 1541). Manches Kraut ist als Gewürz sparsam eingesetzt durchaus wohltuend, wirkt aber in großen Mengen eingenommen durchaus auch giftig, man denke hierbei auch an die so beliebte Petersilie.

Herzgespann, echtes - Leonurus cardiaca

Das Herzgespann entkrampft und wirkt daher unter Umständen gut gegen Verkrampfungen aller Art, beruhigt bei nervösen Beschwerden und fördert unter der Geburt die Kontraktionen der Gebärmutter. Daher sollte das Herzgespann nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden. Auch Kinder unter 12 Jahre sollten auf die Anwendung des Herzgespanns verzichten, da die Pflanze unter Umständen Suchtpotenzial besitzt. Das Herzgespann zählt zu den geschützten Pflanzen, daher sollte man keine Pflanzen aus der Natur entnehmen, sondern eigene Pflanzen im Garten anbauen.

In der Küche wird das Herzgespann nicht verwendet, man kann aber Bohnen- und Erbseneintöpfe damit würzen.

Auch gegen eine Hyperthyreose wirkt das Herzgespann unter Umständen. Das hätte ich vor 25 Jahren mal wissen sollen.

Das echte Herzgespann wird auch Herzspannkraut genannt.

Samstag, 13. Mai 2017

Ysop - Hyssopus officinalis

Der Ysop mag im Garten einen sonnigen,warmen und etwas trockneren Platz. Er wächst gut auf nicht allzu nährstoffreichen, durchlässigen Böden. Bei uns ist er winterhart.
Der Ysop passt in der Küche gut zu Kartoffel- und Hülsenfrüchtegerichten. Für Kräuteressige ist er sowohl solo als auch in Kombination gut geeignet und verleiht dem Essig eine pikante Geschmacksnote.

Der Ysop ist schwach auswurffördernd und entzündungshemmend. Auch seine schweisshemmende Wirkung ist nur schwach ausgeprägt.

Er blüht im Sommer wunderschön blau, ist auch mit einem Plätzchen auf dem Balkon zufrieden und erfreut jedes Jahr wieder. Auch kann er als trennende Beeteinfassung oder kleine Hecke Freude machen ähnlich wie Bux. Wer Abwechslung liebt, kann sich außerdem auch weißen oder rosafarbenen Ysop pflanzen.





Sonntag, 23. April 2017

Currystrauch / Currykraut – Helichrysum italicum

Das Currykraut verströmt bei Berührung oder Verreibung der Blätter einen mehr oder weniger intensiven Geruch nach der bekannten Gewürzmischung. Da es genießbar ist, kann es auch als Gewürz für Fleisch und Fisch verwendet werden, oder überall dort, wo wir auch Curry verwenden würden (vielleicht nicht unbedingt bei der Currywurst – da würde mir wohl das orangefarbene Pulver fehlen, aber das ist ja auch wieder Ansichtssache). Als Würze werden die Blätter fein gehackt oder auch die ganzen Zweige mitgekocht und vor dem Servieren wieder entfernt.

Im Übermaß genossen oder bei empfindlichen Menschen kann das Currykraut Magenschleimhautreizungen verursachen und sollte daher nur sehr vorsichtig dosiert werden.

Aufgrund der fungiziden, antibakteriellen, entspannenden und wundheilenden Eigenschaften kann das Currykraut auch als Heiltee verwendet werden. Auch gegen Mottenbefall kann ein Versuch mit dem Kraut gewagt werden.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Wacholder - Juniperus communis

Wacholder wirkt gegen Sodbrennen. Aber als Tee wirkt er entwässernd, blutreinigend und harntreibend. Das tut besonders bei Blaseninfekten gut, bei denen mehr Urin viele Erreger einfach ausschwemmen kann. Außerdem wirken die ätherischen Öle des Wacholders entkrampfend.

Inzwischen haben wir uns für unseren Garten auch zwei kleine Wacholder gekauft, die sich im Topf recht gut entwickelt haben. Mal sehen, wie sie den Winter überstanden haben. Bei den teilweise starken Frösten waren sie abgedeckt.



Wichtig für den IHK-Sachkundenachweis:

Wacholderbeeren - Juniperus communis
 

Hauptinhaltsstoffe:
Ätherische Öle
 

Hauptanwendungsgebiete:
Harn treibend
Sodbrennen
 

wie erkennen:
kleine beinahe schwarze rundliche Beeren (im Gegensatz dazu sind die getrockneten Heidelbeeren schrumpeliger)